Wer erschafft Deine Realität?

Facebookgoogle_plusmail

Ich bin ein Freund von Lösungen jenseits des Problems. Sogenannte positiv transzendierte Lösungen bei einem Konflikt verlangen Übung und machen es spielerisch möglich, in einer Welt ohne Kompromisse, wo immer wer der Beteiligten verliert, zu leben.

Es klappt nicht immer, aber immer öfter. Einzig und alleine durch die Möglichkeit immer wieder stehenbleiben zu können und die Dinge zu beobachten, die mit mir so passieren. Bin ich Schöpfer oder Geschöpfter? Bin ich Kapitän oder Passagier? Welches System dominiert gerade? Im klassisch Darwinistischen Weltbild (man bemerke die zugrunde liegende Überzeugung: survival of the fittest) herrscht die logische Grundeinstellung Konkurrenz und Ellbogentechnik.

Wie weit uns das als Gesellschaft dienlich ist, sehen wir in vielerlei Hinsicht tagtäglich in unserem engen wie weiteren Umfeld, falls wir die Augen öffnen können. Wir haben Wohlstand und Reichtum. Doch den Menschen geht es nicht wirklich nur gut. Dieses Umfeld haben wir uns selbst erschaffen. Ob wir es glauben oder nicht … wir selbst einzeln und als Kollektiv sind dafür verantwortlich, ob es so bleibt, oder ob es sich verändern darf. Selbstverantwortung braucht es auf allen Ebenen. Vor allem der eigenen Gesundheit wegen.

Kranke Zellen können in einer sich entwickelnden Gemeinschaft nicht helfen, dass sich alles produktiv weiterbewegt und vorwärts kommt. Das Leben ist ständige Bewegung. Langfristige Stagnation und Stillstand bedeuten nichts Natürliches. Wo liegen die eigenen Bedürfnisse und wie kann ich sie wählen? Krankes Umfeld – kranke Zellen, gesundes Umfeld – gesunde Zellen. Klingt einfach, oder nicht?

Um aus den gängigen Überzeugungen auszusteigen braucht es Training. Das ist so, wie einen Muskel zu trainieren. Das Gehirn funktioniert so. Es ist nicht unser Freund, sondern das, worauf wir es programmieren. Mit all seinen vorab gespeicherten Daten aus der Familie und Gesellschaft. Das ist richtig aufregend!

Jeder weiss es, aber wie viele tun es? Es geht um eine Entscheidung, Handlung, Aktivierung. Jetzt!

Nimm Dir bewusst jeden Tag Zeit für bestimmte, kurze Rituale wie Dankbarkeit. Für das was ist, die Mitmenschen und die besonderen Momente von heute. Atme tief durch und komme aus den Gedanken ins Jetzt, da wo die Füße auf dem Boden sind und wo immer alles in Ordnung ist. Und fühle nach, ob es etwas zu tun gibt. Frag Dein Herz und Du bekommst Antworten. Am Anfang mag diese Form des inneren Dialogs eigenartig erscheinen (Kinder machen das tagtäglich), aber Übung macht Meister*innen. Dann wird aus einem Problem etwas anderes, ein neues Kapitel beginnt.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Staunen.

Quelle: Wer erschafft Deine Realität? Schöpferkarten, Jean Tinder

Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.