Rituale sind menschlich

Feuer als Ritual
Facebookgoogle_plusmail

Neale Donald Walsch pflegt Rituale wie Gespräche mit Gott. Er beschäftigt sich seit einschneidenden Schicksalsschlägen durch eine Eingebung über Nacht mit der menschlichen Existenz und deren zugrunde liegenden Einschränkungen und Glaubenssätzen. In seinem Buch Was wirklich wichtig ist schreibt er:

98% der Weltbevölkerung beschäftigen sich 98% ihrer Zeit mit unwichtigen Dingen, die weder ihr eigenes Leben noch das Leben ihrer Mitmenschen verbessern.

Walsch hatte die Möglichkeit, Fragen an Gott zu stellen und erhielt Antworten, die aus seinem Innersten kamen. Demnach geht es nicht darum, dass wir als Menschheit irgendeine Pflicht zu erfüllen haben, sondern durch gepflegte Innenschau und gewählte Rituale herausfinden, was wirklich für uns selbst und im Kollektiv wichtig ist.

Doch warum fällt es der Menschheit dieses Schlamassel zwar teilweise auf, doch bleibt der Großteil auf eingetretenen Pfaden und bildet Widerstand gegen Veränderung?

Rituale für neue Gewohnheiten

Charles Duhigg schreibt in seinem Buch Die Macht der Gewohnheit folgendes darüber:

Es gibt keinen Unterschied zwischen Gewohnheiten, Abhängigkeit und Sucht. Die neurobiologischen Hintergründe sind ähnlich und die Übergänge fließend.

Auf gut deutsch kann das heißen, dass Du süchtig nach schlechten Gewohnheiten bist. Deine Zellen richten sich danach aus und sogenannte Neuropeptide, Botenstoffe von Stress oder Glück dominieren nebst der langfristigen Prägung durch Deine Geschichte Dein Verhalten und die Struktur von Gehirn. Somit bist Du Passagier im eigenen Boot, die steuernde Funktion des Kapitäns wurde Deinen Prägungen abgegeben. Im chronischen Stress sogar hochprozentig.

Genau dort setzen neue Rituale an. Sie überschreiben durch Ersatzgewohnheiten die alte Routine und müssen Belohnung vermitteln. Am besten sucht man sich Gleichgesinnte dazu, die Ähnliches erlebt haben und wo die Motivation groß ist.

Was sind Deine Rituale?

Vieles dreht sich heute um das Thema der richtigen Ernährung. Dieses Spezialgebiet ist sicher die Basis und die Versorgung mit Nährstoffen für den menschlichen Organismus essentiell. Aber es ist sicher nicht alles und zudem der größte Markt auf Erden.

Zum Beispiel kann eine ausreichende Versorgung mit Omega 3 Fettsäuren und genug Antioxidantien das Gehirn und somit das logische und intuitive Denken flexibel für Veränderung machen. Hier bildest Du zumindest die Grundlage mit Wissen über das Wunder Mensch.

Wenn Du ein Ritual der Ernährung pflegst, welches Dir irgendwann eingeredet wurde, dann hälst Du dies eventuell für wahr. Kommt jemand daher und sagt etwas Gegenteiliges, wird dieser schnell als Feind identifiziert.

Ein Beispiel:

Wenn Du glaubst, Du könntest ohne Brot in der Früh nicht leben, dann ist das ein Glaubenssatz, der für Dich stimmt. Ob er Sinn macht oder nicht. Vielen Menschen geht es so. Auch wenn andere Menschen der selben Gattung Homo sapiens noch nie in ihrem Leben Brot gesehen haben und wunderbar – vielleicht sogar gesünder – leben.

Diese Menschen kennen auch die Wirkung von sogenannten Gliadorphinen nicht, die durch das Brot Ihrem Gehirn einen Suchtreiz auslösen können und Dich unbewusst immer wieder zum Bäcker zieht. Die Dosis macht das Gift. Wenn Du gesund bist, besser für Dich. Wenn Du konstant leicht oder stark schwächelst, dann wird es Zeit zum Umdenken.

Erst durch eine neue Erfahrung und die dazugehörige Belohnung kann sich etwas verändern. Dieses Ritual dauert physiologisch gesehen drei bis vier Wochen im Gehirn, die Entscheidung dazu fällt schon davor. Die Schritte zur Veränderung müssen klein gewählt werden, damit das Gehirn nicht überfordert ist. Stress brauchst Du im Idealfall immer nur in kurzen Einzeldosen und ist dieser ebenfalls menschlich.

Don Miguel Ruiz schreibt über die Veränderungen von Glaubenssätzen:

Wir brauchen viel Mut, unsere eigenen Glaubenssätze in Frage zu stellen. Denn selbst wenn wir wissen, dass wir selbst nicht alle diese Überzeugungen gewählt haben, so ist es doch eine Tatsache, dass wir sie akzeptiert haben. Diese Vereinbarung ist so tief gehend, dass selbst dann, wenn wir begreifen, dass ihr Konzept nicht wahr ist, wir Schimpf, Schuld und Scham empfinden, die sich einstellen, wenn wir gegen diese Regeln verstoßen.

Rituale für neue Verbindungen

Die Wissenschaft rund um Epigenetik und Neurobiologie ist derart spannend, dass ich noch Stunden über dieses Thema schreiben könnte. Das mache ich jetzt nicht und gebe kurze Ideen für Veränderungsreize und neue Rituale.

Durch diesen bewussten Zugang verdrahtet sich Ihr Gehirn neu und lässt Veränderungen zu, die Du vorher nicht für möglich gehalten hast. Aber behalte im Geiste: In kleinen Schritten feierst Du die Erfolge. Aber dann konstant.

  • Wache mit einem Lächeln auf und nutze die dazugehörige Portion Glückshormone, welche dabei frei wird
  • Pflege Dich selbst ausreichend und lebe in Einklang mit Deinen wenigen Grundbedürfnissen und der Natur und trenne Dich nicht davon
  • Esse weniger, als Du verträgst und nicht öfter als 2-3x am Tag. Lass einmal pro Woche das Frühstück aus, wenn es leicht geht
  • Berücksichtige die Grundsäulen von Gesundheit: artgerechte Ernährung, Bewegung, Regeneration und Schlaf. Wenn eine Säule wackelt, justiere nach und versorge Dich ausreichend. Hol Dir Hilfe, wenn es von Nöten ist und am besten schon, bevor das Schiff zu sinken droht
  • Teste aussagekräftige Laborwerte und fülle Nährstoffe nach
  • Lerne, Dich regelmäßig zu beruhigen und meditiere. Die Erfolge sind verblüffend!

Gestern wählte ich ein Feuer im Garten zum Abschluss eines langen Tages in der Natur und bin immer wieder von der beruhigenden Kraft des brennenden Holzes überwältigt. Es ist so einfach, ganz ohne Fernseher zu leben …

Literaturempfehlungen

Was wirklich wichtig ist: ...von Neale Donald Walschmehr Details
Die Macht der Gewohnheit: ...von Charles Duhiggmehr Details
Die vier Versprechen: Ein ...von Don Miguel Ruizmehr Details

 

Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.