Nocebo: Wie die Psyche Therapien sabotiert

Facebookgoogle_plusmail

Interessanter Artikel im aktuellen Magazin am Sonntag von der TT Tiroler Tageszeitung. Hier geht es darum, dass die menschliche Psyche dazu fähig ist, dass medikamentöse Therapien aufgrund der negativen Einstellung dazu nicht funktionieren können.

Vorwiegend wird im Artikel darauf hingewiesen, was für ´negative´ Auswirkungen deswegen für einen Selbst entstehen, wenn man also nicht einfach ´hörig´ ist und sich selbst informiert. Wie Du vielleicht schon festgestellt hast ist der informierte Patient in Zeiten wie diesen eine große Herausforderung für den Arzt und die Ärztin. Diese haben – im konventionellen Kassensystem – wenig Zeit für längere Gespräche und das Gehen in die Tiefe. Oft kommt es nicht mal zu Augenkontakt, geschweige denn zu einer Berührung. Medikamente sind da eine einfache ´Lösung´ für sogenannte Probleme. Aus1 Studien geht hervor, dass 90% der Artzbesuche aus Stress und den Auswirkungen entstehen, die Ursache aber niemals berührt, sondern vorwiegend das Symptom behandelt wird. Wie2 kann hier Vertrauen entstehen und nachhaltig für Gesundheit gesorgt werden?

Information

Der Nocebo Effekt ist das Gegenteil vom besser bekannten Placebo Effekt. Die Manifestation auf körperlicher Ebene ist eine negative Reaktion des Organismus auf eine medizinische Behandlung. Zum Beispiel kann es der Grund sein, dass der betroffene Mensch die Packungsbeilage eines verschriebenen Medikaments liest und somit Symptome entwickelt, die mit der Medikation zu tun haben.

Der Psychiater Gerhard Gründer aus Aachen schreibt:

Die Psyche ist derart mächtig, dass sie Krankheiten auslösen kann. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass bestimmte Nebenwirkungen einer Behandlung auftreten, wenn die Menschen davon fest überzeugt sind.

weiters:

“Das kann so weit gehen, dass Patienten angezeigte und für Ihre Gesundheit wichtige Therapien nicht fortführen.

Was können die Patienten selbst in dieser Angelegenheit laut den Spezialisten tun?

Sie können ihre Einstellung zur medizinischen Behandlung ändern, was die Wirksamkeit begünstigen könnte. Es kann der Arzt oder Apotheker bezüglich Wirkung und Nebenwirkungen gefragt werden. Wenn es das heisst: in 10 Fällen nur 1x passiert z.B. Migräne, dann soll dies laut Diplom Psychologin und Psychotherapeutin Doris Wolf für den betroffenen Menschen eine psychische Entlastung darstellen. Weiters rät sie zum kritischen Hinterfragen der Information aus dem Internet. Was ich wirklich bestätigen kann! Doch leider ist dienliche und aussagekräftige Information neuzeitlichen, ganzheitlichen Wissens Mangelware in den allgemeinen Arztpraxen. Vielleicht mag der Organismus nicht auf künstliche Substanzen angewiesen sein, deren Wirkungsweise fraglich ist. Vielleicht meldet sich dann eine sogenannte innere Intelligenz , das eigene zelluläre Bewusstsein. Ein interessanter Ansatz!

Intelligente Zellen: Wie ...von Bruce Liptonmehr Details
Gleichzeitig aber kommt mir natürlich der selbst-geschulte und schon integrierte Gedanke: Wenn die Psyche Funktionen des Körpers mit dem Nocebo unterbindet bzw. die Wirksamkeit eines Medikaments verpuffen lässt, dann ist es wohl auch möglich, mit der überzeugenden Grundeinstellung auch ´Krankheit´ auszuheilen und sich auf die persönlichen Selbstheilungskräfte zu konzentrieren. Viele Studien und Erfahrungsberichte lassen dazu aufhorchen und berichten von unseren intelligenten Zellen als Sitz von genialer Größe und Kraft.

Fazit

Dies ist KEIN Aufruf zum Boykott der Medikamente. Doch das vorherrschende, gesellschaftliche Paradigma, dass es nur eine Lösung geben kann und dann an der Grundeinstellung dazu gearbeitet werden muss, um die Wirksamkeit zu garantieren – das kann ich so nicht unterschreiben und ermutige zur bewussten Selbstverantwortung im Bereich der eigenen Gesundheit. Der Nocebo-Effekt kann somit wahlfrei gegen ein Placebo eingetauscht werden, einen Versuch ist es allemal Wert. Das empfohlene Buch des Forschers und Mediziners Bruce Lipton bietet wissenschaftliche Hintergrundinformation und erklärt die grundlegenden Überzeugungsmuster von Krankheit.

  1. Das ist ein Test
  2. Noch so einer meiner Tests
Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.