Altes Heilwissen

Facebookgoogle_plusmail

Diese Woche schreibe ich über eine sehr persönliche Erfahrung. Es geht um Altes Heilwissen, welches ich mir die letzten Tage schenkte. Heute kein molekularer Schnick-Schnack, keine funktionell-medizinischen Ansätze. Reines Eintauchen ins Leben, die Natur. Aufgeladen vom Wochenende versuche ich Worte für das Erlebte zu finden.

Mich faszinierte immer schon die Verbindung zwischen altem Heilwissen und neuer Wissenschaft. Vor allem habe ich oft genug selbst erlebt, dass, wenn man mit seinem Latein bei sich am Ende ist, ganz andere Regeln zählen. Da kannst du noch so viel wissen, Informationen sind in den Zellen abgespeichert und lassen sich mit reinem Wissen darüber nicht an die Oberfläche locken. Über diese Erfahrungen habe ich auch immer wieder berichtet.

Altes Heilwissen der Inka-Schamanen

Das weitergegebene Heilwissen der Inka-Schamanen ist über 100.000 Jahre alt. Es stammt also aus einer Zeit, wo Jäger & Sammler aktiv waren und gleichzeitig wird diese Form des Lebens auch heute noch praktiziert. Sofern es der so intelligente, moderne Mensch zulassen kann.

Wenn wir von den Fesseln der Zeit befreit sind, kann die Zukunft wie eine riesige Hand in die Vergangenheit greifen und uns vorwärts ziehen. wir können von dem Menschen beeinflusst werden, der wir einmal sein werden.

– Alberto Villoldo, PhD
Nun fand ich diese Verbindung wieder bei einer Veranstaltung im Alpen Retreat in Tirol (ein sehr sehenswerter Platz!), welche moderne Medizin mit Schamanismus verbindet. Alte Riten der Indianer aus den Anden wurden weitergegeben und erhalten. Eine mächtige Angelegenheit. Claudia B. Schmid, BSc.DipArch.MSc. und Michael Hemme, ihres Zeichens Überbringer der Weisheitstraditionen aus Südamerika und Abgänger der Four Winds School, waren die Initiatoren und öffneten uns Räume, welche mit Worten zu beschreiben nicht wirklich möglich ist.

Diese Verbindung ist in unserer modernen Welt nicht mehr gang und gäbe, doch viele Menschen – vielleicht auch Du? – sehnen sich nach dieser Verbindung, die der Mensch zur Natur hat. Nicht zu verwechseln mir exzessivem Sport, der die Botschaften eher überlagert als an die Oberfläche bringt finde ich.

Allerdings ist diese Verbindung heute massiv überlagert durch viele Eindrücke des alltäglichen Lebens und dem dauernden Beschäftigt-Sein. Man kann sagen: Das Leben lebt uns und nicht wir leben das leben.

Um es auf wesentliche Punkte zu bringen: Es wurde
  • gelacht
  • getanzt
  • bewegt
  • gesungen
  • geräuchert
  • meditiert
  • ritualisiert
  • verbunden
  • geatmet
  • gespürt
  • geehrt
  • gedankt
  • kommuniziert
  • gefeiert
  • gefeuert ( … Feuer gemacht) und vieles mehr
Das ist der Alltag von diesen Menschen, die heute diese Traditionen aufrecht erhalten und weitergeben. Wie viel davon praktizierst Du regelmäßig? Hälst Du Gehirn und Körper auf diese Weise fit?

Das Alte Heilwissen für sich nutzen

Kannst Du Dir vorstellen, dass uns die heutige Lebensweise durch alle Ihre Fortschritte laufend (im wahrsten Sinne des Wortes, da sehr schnell) von unseren Wurzeln und somit von der Verbindung zur Natur entfernt? Dass Krankheitsbilder und Symptome nichts anderes sind, als Ausdruck, dass das natürliche Gleichgewicht gestört wurde. Dass wir eher degenerieren und be-handeln (lassen) statt die Symptome ernst zu nehmen, sie zu hinterfragen und danach zu handeln.

Das kann auch bedeuten, dass Du ganz von vorne beginnen musst. Alles liegen lassen und neu starten. Du spürst selbst gut genug, wann es dazu an der Zeit ist. Es mag nur gehört werden.
Am besten gleich.
Und dann: Handle.

Das ist Dein Weg zur inneren Weisheit.

Auch wenn es ob der Komplexität von Beschwerden oft aussichtslos erscheint, hört man immer wieder von heilsamen Erlebnissen von Menschen, wo der vermeintlich aussichtslose Kampf gegen eine Krankheit plötzlich zu Liebe wurde und plötzlich neues, gesundes Leben möglich war. Dazu braucht es “nur” die Bereitschaft hinzusehen. Und den Kontakt zur eigenen Natur durch die Verbindung mit dem uns Umgebenden. Alles da.

So schaffst Du die Grundlage für alles Weitere.

Heilwissen und Ernährung

Mich interessiert natürlich auch die Verbindung des Schöpfers dieser Four Winds School, Alberto Villoldo PhD, zum Thema Ernährung und wie es sich mit meinen Ansätzen und Erfahrungen trifft. Er erwähnt die schädliche Wirkung von Gluten & Co. auf den Menschen, dass wir ursprünglich Jäger und Sammler waren und auch noch tief in uns sind.

Der moderne Lebensstil und die gängige Ernährungsformen machen den Menschen und sein Gehirn träge und dadurch ist es schwer, Zugang zu sich selbst – beziehungsweise zum großen Ganzen – zu finden. Es schließt sich der Kreis, wenn es heißt: “Du bist, was Du isst!” Nährstoffe sind essentiell für die persönliche Weiterentwicklung und bilden die Basis für Wachstum und Vernetzung im Gehirn.

Omega 3, Antioxidantien & Co., ausreichend Protein und gute Fette bilden die Grundlage für eine erleuchtete Version den Gehirns. Erleuchtung ist der Meinung von Villoldo nach ein natürlicher Prozess, der die Fähigkeit beschreibt, mit der Natur und ihren Informationen in Kontakt zu stehen und sie zu hören.

Heilsamer Alltag

Rituale gehören zum Leben. Bei Kindern beginnt man und als Erwachsener hört man wieder damit auf. Warum? Weil das Leben so viel abverlangt und keine Zeit lässt. Zu Gunsten der Wirtschaft und Konsumwelt. Das ist also Leben: “Geht es der Wirtschaft gut, geht es allen gut.” So heißt es doch im Slogan der lokalen Kammer.

Fernsehen und dazu einschlafen auf der Couch zählt nicht zu einem Ritual, welches den Menschen in seiner Evolution weitergebracht hat und geniale Erkenntnisse hervorbrachte.

Doch Du kannst den Spieß umdrehen. Indem Du beginnst, Dich mit Dir selbst auseinanderzusetzen. Dazu ist erstmals keine Psychotherapie oder -analyse und dergleichen notwenig. Die einfache Frage gehört ganz ehrlich beantwortet, ob Du Dich körperlich wie mental wohl fühlst? Wenn nicht, dann gibt es keine Ausreden, die Dich wieder von Deiner Essenz wegbringen. Du bist wichtig!

Bringe Dein Hirn und den Körper in Bewegung, sorge für die Nährstoffe, die Du brauchst. Fülle Deine emotionalen Löcher mit Erfahrungen, welche nur Du selbst machen kannst und heile Dich Schritt für Schritt wenn notwendig.

Diese Erfahrung durfte ich nun wieder machen, fühle mich verbunden und genährt zugleich. Dafür bedanke ich mich von Herzen.

Dieser Weg geht niemals zu Ende, wenn Du erst einmal Lunte gerochen hast, wie es noch sein kann. Ganz anders, ganz neu. Ganz natürlich.

Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.