Laborwerte als Ausgangsbasis

Blutwerte richtig interpretiert
Facebookgoogle_plusmail

Gratulation! Im Blutbild sind Deine Laborwerte “normal”. Doch Du fühlst Dich nicht danach. Besser gesagt: Du fühlst Dich hundsmiserabel. Ständige Infekte, Entzündungen und / oder Schmerzen begleiten Dich? Es wird also Zeit, Dich selbst auf die Suche zu machen, was nun wichtig ist. Denn wer die Werte interpretiert ist entscheidend für Deinen Gesundheitsprozess.

Bist Du gesund?

In Österreich gibt es die sogenannte Vorsorgeuntersuchung. Im Zuge dieser wird unter anderem ein großes Blutbild gemacht, welches einen Überblick schaffen soll, was im Organismus so vorgeht. Weiters werden Blutdruck, Puls, Lungenfunktion, Harn und Stuhl beurteilt. Auch der Faktor Lebensstil wird mit einbezogen. Einmal im Jahr sind wir aufgefordert, diese Untersuchung in Anspruch zu nehmen.

Alles in allem ein sehr ansprechendes Paket, welches einen überblickmäßigen Status ermöglicht, wie es Ihrem Körper geht. Auch wenn die darin enthaltene Information noch ergänzt werden könnte.

Es gibt unterschiedliche Zugänge diese Laborwerte zu sehen und in Zusammenhang zu bringen. Hier unterscheide ich klar zwischen dem Denken in konventioneller Symptommedizin vs. funktioneller Medizin.

Am Beispiel der Blutfette (Cholesterin, Triglyzeride) kann dann schon schnell ein Medikament verschrieben werden, wenn diese außerhalb der Norm sind. Dies mit dem Hintergrund, dass ein Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen vorliegt. Also vorbeugend gegen Krankheit und nicht ursachenorientiert. Und: Alle Medikamente haben Nebenwirkungen.

Doch es gibt natürlich einen Grund, warum die Blutfette nach oben schießen. Und wie diese auch wieder reguliert werden können. Ihr Körper kann das.

Dazu braucht es immer Dein eigenes Zutun, auch wenn schnelle Besserung durch externe Stoffe natürlich für das Gehirn als einfache Belohnung klingt und reizvoll erscheint. Doch denke einfach weiter: Willst Du wirklich so weitermachen?

Verstehe die Zusammenhänge

Deine jetzige Situation ist klar durch Deine ganz persönliche Geschichte beeinflusst. Dazu gehören auch, wie Du geboren bist (vaginal oder Kaiserschnitt), ob Muttermilch Deine erste Nahrung war und ob Deine Eltern auch wirklich für Dich da waren.

Dein Immunsystem wird sich durch die vielen Faktoren in Deinem Leben formen. Chronischer Stress, der unterschwellig durch eine bewegte Geschichte mitschwingt, verändert Deine Physiologie und Biochemie entscheidend. Du kaufst Bio ein? Dann denke auch in Bio, wenn es um Deinen Körper geht.

Folgende Laborwerte sollen Dir erstmal einen Überblick geben, wo gerade was los ist und wo eventuell zuwenig stattfindet. Es geht immer um Gleichgewicht im Körper. Ist dieses gestört, gibt es Reaktionen. Dauern diese Reaktionen zu lange, dann werden diese zu Mustern. Ob die Muster Sinn machen, danach kräht kein Hahn. Das System versucht sich zu erhalten und zu überleben. Deswegen schlägt bei chronischen Geschehen Symptommedizin langfristig immer fehl.

Handle danach

Wenn Dein Problem z.B. mit der Schilddrüse zu tun hat, dann werden bestimmte Werte interessanter sein, als andere. Trotzdem entscheidet die Sicht auf das ganze System, was als nächster Schritt essentiell ist. Darmfunktion, Regeneration und Ernährungsverhalten brauchen ebenso die Aufmerksamkeit, wie die Entwicklung eines tieferen Verständnisses über die angesprochenen Zusammenhänge. Und dies auch, wenn Du nicht aus der medizinischen Ecke kommst. Oder gerade deswegen …

Deine Bereitschaft und Dein Mit-Tun entscheidet, wie schnell Du gesundest. Dein Gehirn braucht Botschaften, die durch die Auseinandersetzung mit Dir selbst entstehen und Lust auf mehr machen.

Laborwerte für Deine Gesundheit

Hier eine überblicksartige Zusammenfassung interessanter Laborwerte, die für folgende Symptome Sinn macht:

  • Verdauungsprobleme
  • Energielosigkeit und Gedächtnisstörungen
  • Schlafprobleme
  • Schilddrüsendysfunktionen
  • Schwaches Immunsystem
  • Menstruationsbeschwerden
Laborwerte verstehen. Kom ...von Maria Lohmannmehr Details

Teilweise können diese Werte nicht über den Hausarzt gemessen werden, sondern bedürfen speziellen Labors. Immer mehr Ärzte arbeiten allerdings damit. Ganz Immun und Biovis in Deutschland messen viele Laborwerte, die in Österreich reduziert vom Labor Dostal in Wien erledigt werden. Die Investition für Deine Gesundheit zahlt sich aus.

Blut

  • Cholesterin, LDL, HDL
    Sagt aus, ob Du Dich ausreichend bewegst, ausgewogen ernährst und ob genug Basis in Form von Cholesterin für alle Hormone vorhanden ist. Hohes Cholesterin kann auch bedeuten, dass mehr Hormone (auch Vitamin D) gebildet werden wollen. Dieses dann zu senken kann langfristig ordentlich Chaos im Superkomplex Mensch verursachen.
  • Gesamteiweiß
    ca. 80% ihres Körpers (nachdem das Wasser abgezogen wird) besteht aus Protein, also Eiweiß. Dieses ist für alle Struktur von Muskel bis Knochen verantwortlich, versorgt das Immunsystem (Immunglobuline) und bildet Enzyme. Für mich essentiell zu messen, nicht nur, weil ich trotz vermehrter Zufuhr von Eiweiß, selbst eine lange Mangelgeschichte damit habe.
    Detail am Rande: Der Darm entscheidet, ob Nahrung gut aufgenommen werden kann. Und die Art der Nahrung wiederum  entscheidet, was der Darm gut aufnehmen kann.
    Natürlich spielt hier das Thema Vegetarismus und Veganismus ebenso eine große Rolle. Pflanzliches Eiweiß hat generell eine weitaus schlechtere Bioverfügbarkeit als tierisches. Auch wenn sich darüber die Geister scheiden.
  • TSH, T3, T4
    Hohe TSH Werte neben niedrigen T3 und T4 Werten können auf eine Unterfunktion der Schilddrüse hinweisen. Dies wiederum kann Eiweißmangel bedeuten, da L-Tyrosin die Aminosäure für die Basis von Schilddrüsenhormon ist. Weiters brauchst Du ausreichend Selen und Jod, um Enzyme für die Umwandlung zur Verfügung zu haben. Verstehst Du jetzt schon, wie alles zusammenhängt?
  • Antikörper Schilddrüse TPO, TRAK
    Mittels dieser Diagnostik schließt Du nach vielleicht hohen TSH Werten aus, ob eine autoimmune Reaktion gegen die Schilddrüse und ihre Funktionskreisläufe vorliegt. Das ist wichtig, da dann das Immunsystem mehr in die Aufmerksamkeit der Regulation rückt. Hier nutzt die Gabe von Schilddrüsenmedikamente nichts!
  • (hs)CRP
    Ein Entzündungswert, der gerne, wenn auch leicht erhöht, nicht ausreichend beachtet wird. Sagt aus, ob eine bakterielle Belastung vorliegt, die Leber gut arbeitet und es eine systemische Entzündungsreaktion gibt.
  • Vollblut Mineralien (hämatokrit korreliert)
    Sagt aus, wie es um die Sättigung Deiner Zellen steht. Alleine die Tatsache, dass Zink, Magnesium, Eisen und Selen vorwiegend in der Zelle vorkommen, stellt die normale Blutuntersuchung im Serum in Frage. Mängel können somit viel leichter erkannt und behoben werden.
  • Fettsäurestatus (inkl. Omega 3 vs. Omega 6 Verhältnis, Omega 3 Index)
    Nutze den Selbsttest, um Deinen persönlichen Status zu erfahren und darauf aufzubauen. Dies ist essentiell für die Funktion der Zellen, die sich über ihre Membran und somit über Fettsäuren austauschen. Anti-Aging ist ein Begriff?
  • Vitamin D
    Ein Mangel hier ist in unseren Breitengraden weit verbreitet. Miss und fülle schleunigst auf! Hier gehts zum Vitamin D Bedarfsrechner. Wünschenswert ist ein Wert um zwischen 60 und 80 ng/ml. Die meisten Menschen, die in meine Praxis kommen haben zwischen 25 und 30 ng/ml. Also deutliche Mängel. Verwende Vitamin K2 (Sauerkraut, Leber) für die bessere Aufnahme und achte auf ausreichend Kalzium (grünes Gemüse und Milchprodukte guter Qualität, wer es verträgt) in der Ernährung. Knochen, Immunsystem und Stimmung freuen sich darüber. Vitamin D ist auch die Grundlage für ein körpereigenes Antibiotikum namens Cathelicidin.
  • Vitamin A
    Dieses bekommt kaum so viel Aufmerksamkeit wie Vitamin D, Mängel äußern sich allerdings ähnlich in Intensität. Sichtprobleme (Weit-/Fernsicht) können mit Vitamin A und Omega 3 Mangel in Zusammenhang gebracht werden. 

Stuhl

Urin

  • Jod
    Wie schon angesprochen, kann dadurch die Versorgung der Schilddrüse bestimmt werden. Oder isst Du regelmäßig Algen und Meeresfrüchte?
  • Organische Säuren (teure Diagnostik, aber sehr aussagekräftig)
    • Störungen der mitochondrialen Energieproduktion (Citratzyklus)
    • Neurotransmitter-Stoffwechselstörungen (Serotonin, Dopamin)
    • Beeinträchtigungen des Vitamin B-Stoffwechsels
    • Oxidativer Schaden, Nitrostress (durch freie Radikale unter Stress)
    • Entgiftungsstörungen (Zelle, Leber)
    • Mikrobielle Fehlbesiedlung (Darmdysbiose) des Darmes
    • Mikronährstoffmangel (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente)
    • Aminosäuren-Defizite (Proteinmangel!)
    • Alpha-Liponsäure- und Coenzym Q10-Mangel (Mitochondrien)

 Speichel

  • Cortisol Tagesprofil (Adrenal Stress Index)
    Eine Nebennierenschwäche kann dadurch geklärt und somit als Basis für den Veränderungsansatz bestimmt werden. Ein derartiges funktionelles Problem kann grundlegend alle anderen Therapien blockieren und wirkungslos machen. Durch verschiedene Interventionen zur Stärkung der Nebenniere erfahren Sie stetige Besserung Ihrer Symptome.

Fazit

In der funktionellen Medizin wird nach dem Motto “Test, don´t guess!” verfahren. So sparst Du Zeit, Energie und Geld, wenn es sich um Dein Wohlbefinden dreht. Dann probierst Du nicht dieses und jenes ohne Hand und Fuß, was den evidenzbasierten Hintergrund angeht. Finde Unterstützung und gib Dich nicht auf. Selbstverantwortung ist essentiell in dem Prozess.

Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.