Hands on: Paleo Ernährung

Facebookgoogle_plusmail

Die Paleo Ernährung bietet dem modernen Menschen eine Möglichkeit, mit einfachen Mitteln das Wunschgewicht auf natürliche Weise zu erreichen und zu halten.

Dazu ist im Grunde keine Diät notwendig, wenn man sich recht konstant an Nahrungsquellen hält, welcher sich auch schon unsere Vorfahren bedienten. Also richtige Lebensmittel. Diese Zeit, wo sich unsere Gene ausprägten, war schon lange bevor heute gängiges Getreide, industrielle Milchprodukte und Zucker in großen Mengen Einzug in unseren Alltag hielten. Durch die Hinwendung zur Paleo Ernährung wird das Risiko für chronische Erkrankungen minimiert, da das Immunsystem nicht ständig mit ungebetenen Eindringlingen, sogenannten Antigenen, zu kämpfen hat und sich somit auf seine wesentliche Funktion besinnen kann. In Kombination mit regelmäßiger Bewegung ist diese (r)evolutionäre Ernährungsform ein unterstützender Garant für körperliches wie auch mentales Wohlbefinden.

 „Paleo ist kein neuer ‘Hype’ sondern der gelungene Versuch, sich wieder an das zu erinnern, was den menschlichen Körper in seiner Evolution über Millionen von Jahren zu dem gemacht hat, was er heute ist: ein unvergleichbarer Hochleistungsorganismus. Dieser Organismus benötigt für seine Hochleistung allerdings bestimmte Betriebsbedingungen, zu denen unter anderem auch eine artgerechte Ernährung mit ebenso artgerechten Lebensmitteln gehört – anstelle industriell denaturierter Nahrungsmittel.“

Prof. Dr. Jörg Spitz, Deutsche Stiftung für Gesundheitsinformation & Prävention

Auch bei der Paleo Ernährung – wie auch sonst wo – kann die Entwicklung eines neuen Hypes deutlich wahrgenommen werden. So ticken die Menschen einfach, wenn sie plötzlich glauben, den Schlüssel für alles gefunden zu haben. Dabei hat es das Leben schon vorher gegeben. Und heute ist schließlich nicht die Steinzeit. Die Nahrungsmittel von damals haben sehr wenig mit dem heutigen Angebot zu tun.

Meiner Meinung ist es wichtig, dass jede*r für sich die gewinnbringende Information herausfiltert. Gerne werden sture Dogmen mit wenig Spielraum und Verbote zu einem Konzept kreiert und viele Nachahmer springen auf. Mit dem Erfolg, dass sich auch viele wieder nach der Anfangseuphorie davon entfernen, da kein Mehrwert entstand. Einfach aus der Tatsache, dass es keine einzige Ernährung für alle Menschen gibt und die individuellen Umstände einzigartig sind. Trotzdem können wir die artgerechte Basis auf gewisse Weise in der Steinzeit suchen.

Und auch finden. Der modernen Wissenschaft sein Dank. Bei komplexen Problemen gibt es fachliche Beratungen rund um Integrative Medizin und viel Antworten auf Fragen von Seiten der klinischen Psycho-Neuro-Immunologie (kPNI). Im Idealfall packen diese die Themen bei der Wurzel. Doch oft müssen Betroffene große Wege im Reich der klassischen Medizin machen, um viel später erst wirklich die Ursache der tieferen Hintergründe erfahren und behandeln zu können.

Mein Zugang zur Paleo Ernährung

Als ich mich um 2007, als Physiotherapeut und Suchender, tiefer mit der Materie zu beschäftigen begann (Auslöser war die Fortbildung zum Therapeuten für klinische Psycho-Neuro-Immunologie, kPNI), gab es noch keine bis wenige Bücher in deutscher Sprache. Der Trend kam aus Amerika, wo sich Integrative Mediziner schon längst mit den Effekten von evolutionärer Ernährung arbeiteten und große Erfolge verbuchen konnten.

Sei es bei modernen Erkrankungen, wie Diabetes, Rheuma, Übergewicht, Depression und Vielem mehr. Durch (Jagen &) Sammeln von Erfahrungen, praktisch wie theoretisch, konnte ich die Komplexität der Zusammenhänge erkennen. Spannende Begriffe sind vor allem die Darm-Hirn Achse, die Hormon-Hirn Achse, mitochondriale Medizin und so vieles mehr.

Heute werden diese Erkenntnisse u.a. in vielen Büchern dargestellt. Geniale Kochbücher und auch Fachwerke dazu sind heute in vielen Haushalten zu finden und bereichern den Alltag von Menschen, die mit der herkömmlich empfohlenen, mitteleuropäischen Ernährung auf Getreide- und Milchbasis einige Probleme haben bzw. hatten.

Die Fragen zu ganzheitlicher Gesundheit werden nicht weniger, wie wir wissen. Wo fangen wir an und wo hört es auf? Im Internet gibt es tonnenweise Material zu gesundem Essen und Nahrungsergänzungen, die Genesung, optimale Gesundheit und vieles mehr versprechen. Aber es gibt auch unabhängige Studien in offenen Datenbanken. Jede*r ist in der Lage, sich ein eigenes Bild zu machen. Schlussendlich geht des darum, Gesundheit zu verstehen und zu erfahren und nicht als ewig dauernde Suche nach der Lösung zu definieren. Wie schon Deepak Chopra sagte: “Der Mensch ist Prozess, nicht Struktur.”

Sinn macht es, die eigene, persönliche Geschichte zu hinterfragen und sich danach zu orientieren. Stress in der Vergangenheit, Krankheiten, Geburt, u.v.m. gehören dazu. Auch das Nahrungsspektrum des kollektiven Homo Sapiens, welches klarerweise in der menschlichen Evolution seit vor ca. 200.000 Jahren auf uns großen Einfluss nahm.

Nur durch eine holistische (gesellschaftliche, wirtschaftliche, physikalische, chemische, biologische, geistige, linguistische usw.) Betrachtungsweise, ohne Ausgrenzung von aktuellen, evidenzbasierenden Tatsachen, können betroffene Menschen Gesundheit erfahren und leben lernen. Defizite gehören gestärkt und Überbelastungen reduziert. Bei Paleo Ernährung fängt es an, wobei auch da anfangs nicht immer alles vertragen werden kann. Alles zu seiner Zeit und im richtigen Tempo. Erstmals das Immunsystem beruhigen und dann weitersehen.

Was gibt’s zu essen? Natürlich Paleo

Es kommen Lebensmittel auf den Teller, die in einer gewissen Form auch schon steinzeitlichen Jägern & Sammlern zur Verfügung standen. Viel Gemüse, Obst, Wildfleisch, Fisch und Meeresfrüchte, Eier, Nüsse, Beeren, Kräuter, Samen und gute Öle (Kokos, Olive, … ) bilden den Grundstock. Glutenhältige Getreide (Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, … ) und verarbeitete Milchprodukte in verschiedenen Varianten kamen in der menschlichen Evolution erst vor ca. 10.000 Jahren (Agrarrevolution) zum vermehrten Einsatz als Nahrungsmittel.

Ein sehr kurzer Abschnitt in der Menschheitsgeschichte (nur 0,4%). Unumstritten gilt die hohe Verzehrmenge davon als potentiell krankmachend (Rheuma, Diabetes, Autoimmunerkrankungen u.v.m.), ebenso wie der hohe Fleischkonsum aus Massentierhaltung und die Verwendung von raffinierten Pflanzenölen.

Die Wissenschaft der Psycho-Neuro-Immunologie kann seit einigen Jahren mit vielen Studien aufwarten, welche nicht Konzernen der Pharma- oder Lebensmittelindustrie zuzuordnen sind. Aus dem Problem der falschen Ernährung und zu wenig Bewegung wird ein kollektives Problem des Immunsystems, welches sich konstant gegen diese Fehlbehandlung seiner Selbst zu wehren versucht. Die verschiedensten Symptome und Krankheiten sind die Folge, die Behandlung derer ein Aufschieben, Hinauszögern und oft auch noch Verschlimmern der ursächlichen Pathologie im Hintergrund.

Die Ernährung bildet also eine der Säulen, wenn es um ganzheitliche Gesundheit geht. Das ist schon sehr lange bekannt. Die aktuell bekannten wissenschaftlichen Hintergründe können erklären, warum Menschen in einer Wohlstandsgesellschaft starke Mangelerscheinungen auf Mikro- und Makronährstoffebene aufweisen.

Wenn diese Erkenntnisse in ein Heil-, Therapie- und Trainingskonzept integriert werden können, verschafft das den betreuten Menschen erfahrungsgemäß einen maximalen Mehrwert. Und zwar langfristig. Somit kommt die Steinzeit in der Moderne an und es wird die Ursache erforscht anstatt die Symptomatik behandelt. Langsam aber doch geht es in diese Richtung.

Lies hier mehr zu dem Thema Paleo Ernährung auf meiner Seite.

30 Tage Paleo Reset ChallengeLangfristig gesund, schlank und fit!mehr Details
Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.