Der Stress von früher sitzt heute im Darm

stress
Facebookgoogle_plusmail

Ist Dir ein fühlbarer Stress als nervöses Grundrauschen bekannt? Ich beschreibe diesen Zustand gerne so, als ob die Finger in der Steckdose sind. Unangenehm. Es rumort und es fühlt sich an, als ob Du keinen Ausweg hast. Und Deine Verdauung macht nicht wirklich mit, obwohl Du schon alle verschiedenen Ernährungstrends ausprobiert hast. Und plötzlich ist alles wieder da, was zuvor mühsam abgebaut und angesehen wurde.

Das vegetative Nervensystem ist der Schlüssel

Darm und Hirn sind eine Einheit. Das sogenannte Bauchhirn existiert wahrhaftig. Kommuniziert wird über den Vagus Nerv, auch als Parasympathikus bekannt. Ist dieser zu wenig ausgeprägt in seiner Funktion oder gestört, kann es wildes Durcheinander geben. Das kann in Form von einschränkenden Gedanken und auch an Deiner Verdauung erkennbar sein. Meist wird Essen und Lebensmittel als erste Quelle der Probleme identifiziert, ohne den Lebensstil dahinter und die schädlichen, unbewussten Gewohnheiten mit einzubeziehen.

Nun bist Du ein Abbild Deiner einzigartigen Geschichte und alles, was in Deinem Leben war, ist in Dir abgespeichert. Das prägt die Kommunikation im vegetativen Nervensystem. Da kann ganz schön Unordnung entstehen, wenn die Erlebnisse zum Teil heftiger Natur waren. Alleine zu wenig körperlicher Kontakt zwischen Mutter und Kind am Beginn des Lebens kann sich das ganze weitere Bestehen auswirken 1. Chronische Darmerkrankungen, wie Colitis Ulcerosa und IBS (Irritable Bowel Syndrom – Reizdarm) können auch eine Ursache für strukturelle Veränderung der Zellen sein. Dies zeigt sich u.a. in der Expression (Ausbildung) von Rezeptoren, die für die Aufnahme und Wiederaufnahme von Serotonin oder dessen Vorstufe 5-HTP zuständig sind. 2

Hier geht es um Belohnung und Wohlbefinden. Ist zu wenig davon vorhanden, weißt Du was passiert: Die Stimmung ist im Keller, der Schlaf ist schlecht und Zweifel wie Angst stehen an der Tagesordnung. Da hilft auch kein antidepressives Medikament gegen die eigene Geschichte, wenn der Darm nicht genügend produziert bzw. aufnehmen kann. 3 Irgendwie logisch. Hier hilft die Annahme dessen, was war und ist und das Verständnis, warum dieser Stress Spuren im Körper hinterlässt und immer wieder aufflammt. Und vor allem die Bereitschaft, hinter die Kulissen zu sehen, denn sonst wirst Du nicht weiterkommen und der Wahrheit ins Auge blicken können. Dann trittst Du an der Stelle und machst einen Schritt nach vor und zwei zurück. Das ist ermüdend und laugt aus.

Stress und Störungen des Vegetativums

Wie schon angesprochen, kann sich wenig körperliche Nähe in Kindheit und Jugend massiv auf das Gefühl von Sicherheit im künftigen Leben auswirken. Über Hautkontakt kann Serotonin produziert werden. 4 Körpertherapien stehen also hoch im Kurs. Shiatsu, Massage und Cranio-Sacrale Arbeit sind meine Lieblinge. Deine findest Du am besten selbst heraus und schenkst Dir diese vor allem regelmäßig. Erstaunlich finde ich, wie man trotz dem Wissen darüber und der gefühlten Notwendigkeit nach Zuneigung einfach darauf vergisst und den Alltag so lange lebt, bis wieder keine Energie da ist. So, als ob man sich in diesem Zustand wohl fühlt.

Läuft es in der Beziehung schlecht, gibt es auch Entzug von Körperkontakt. Das kann für geprägte Menschen ganz schön anstrengend sein. Wenn Frauen im Begriff sind, Kinder zu bekommen, switcht der Körper zumeist auf seratonerg. Also in ein wohliges Hier und Jetzt. In diesem Zustand zählen nicht mehr die überaus vielen Angebote und Zerstreuungen. Das freut die Ehemänner. Es gibt Liebkosungen und es kann gut fokussiert werden, ganz unabhängig vom Ergebnis. 5

Vernachlässigung, physische wie psychische Gewalt hinterlassen natürlich Spuren und machen bekannt anfällig für Süchte und andere selbstzerstörerische Gewohnheiten. 6

Nährstoffdefizite bei Störung der Darm-Hirn Verbindung können vielfältig sein. Auf den Darm bezogen, kann darum eine Störung der Bakterienflora vorliegen, wo unerwünschte Keime ständig Lipopolysaccheride (LPS) produzieren, welche wiederum Entzündungen hochhalten und das System unter Stress bringen. 7 Durch Leaky Gut können sehr viele Symptome entstehen und dieses gehört abgeklärt und behandelt. Weiters entstehen durch diesen Prozess viele freie Radikale, durch diese der Stress lokal überhand nehmen kann und wieder das Gehirn beeinflusst. 8

Möglichkeiten zur Regulation des Vegetativums

Die Gabe von 5-Hydroxytryptophan (5-HTP), eine Vorstufe von Serotonin, eignet sich als Regulator in Fällen der Mangelerscheinung. Hier ist Griffonia Simplicifolia und Johanniskraut (Hypericum Perforatum) zu erwähnen, beides natürliche Quellen. 9 Aus Serotonin wird in weiterer Folge Melatonin, welches den Schlaf regelt. Co-Faktoren in diesen Fällen sind Magnesium, Vitamin B6, Vitamin C und SAMe. 10 Das Vorhandensein dieser Stoffe ist essentiell für eine Synthese von Serotonin.

Über das Gesamteiweiß kann die Proteinversorgung bestimmt werden. Wenn wenig Ausgangssubstrat da ist, kann einfach nicht genügend für Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin & Co. zur Verfügung stehen. Dies sollte bei Vegetariern und Veganern berücksichtigt werden, kann aber auch bei Allesessern niedrig sein. Vor allem, wenn das Immunsystem so aktiv ist, dass es wortwörtlich alles zusammenfrisst. Auch Schleimhaut, Bänder und Kapsel. Diese Grundsubstanz wird dann für die überaktiven Prozesse verwendet. 11 Auf Dauer natürlich kein guter Plan. Du kannst Dich fragen, ob Deine Arthrose und Arthritis nicht vielleicht selbstgemacht ist und was diese stattdessen natürlicherweise brauchen könnte. Dein Lebensstil ist Dreh- und Angelpunkt.

Neben Psychotherapie und kreativen Ansätzen ist Meditation ist ein Mittel der Wahl, um tiefen Wunden zu beruhigen und neue Strategien zu entwickeln. 12 13 Selbst habe ich damit sehr gute Erfahrungen in der täglichen Praxis und viele Menschen berichten von großen Veränderungen im Leben. Achtsamkeit ist mittlerweile kein Fremdbegriff mehr und in einer schnellen Welt von heute fast eine Notwendigkeit, um das Gehirn zu entkoppeln und von den vielen Impulsen regenerieren zu lassen. Auch der Darm dankt für Erholung und mehr Aktivität des Parasympatikus.

Die Natur macht solche Sachen übrigens auch. Also raus in den Wald und am besten lange – und wichtig: ohne Mobiltelefon!

  1. Sullivan, Regina M. “Developing a sense of safety.” Annals of the New York Academy of Sciences 1008.1 (2003): 122-131.
  2. Coates, Matthew D., et al. “Molecular defects in mucosal serotonin content and decreased serotonin reuptake transporter in ulcerative colitis and irritable bowel syndrome.” Gastroenterology 126.7 (2004): 1657-1664.
  3. Kuiken, Sjoerd D., Guido NJ Tytgat, and Guy EE Boeckxstaens. “The selective serotonin reuptake inhibitor fluoxetine does not change rectal sensitivity and symptoms in patients with irritable bowel syndrome: a double blind, randomized, placebo-controlled study.” Clinical Gastroenterology and Hepatology 1.3 (2003): 219-228.
  4. Slominski, Andrzej, et al. “Serotoninergic and melatoninergic systems are fully expressed in human skin.” The FASEB Journal 16.8 (2002): 896-898.
  5. Siever, Larry J. The new view of self: how genes and neurotransmitters shape your mind, your personality, and your mental health. Macmillan General Reference, 1997.
  6. Anda, Robert F., et al. “The enduring effects of abuse and related adverse experiences in childhood.” European archives of psychiatry and clinical neuroscience 256.3 (2006): 174-186.
  7. Mass, Michael, Marta Kubera, and Jean-Claude Leunis. “The gut-brain barrier in major depression: intestinal mucosal dysfunction with an increased translocation of LPS from gram negative enterobacteria (leaky gut) plays a role in the inflammatory pathophysiology of depression.” Neuroendocrinology Letters 29.1 (2008): 117-124.
  8. Maes, Michael. “The cytokine hypothesis of depression: inflammation, oxidative & nitrosative stress (IO&NS) and leaky gut as new targets for adjunctive treatments in depression.” Neuro Endocrinol Lett 29.3 (2008): 287-91.
  9. Cho, Suk H., and Lynn Perkes. “Hypericum perforatum extract and hydroxytryptophan/5-/is useful for treating depression and mood disorder.” U.S. Patent No. 6,068,846. 30 May 2000.
  10. Turner, Erick H., Jennifer M. Loftis, and Aaron D. Blackwell. “Serotonin a la carte: supplementation with the serotonin precursor 5-hydroxytryptophan.” Pharmacology & therapeutics 109.3 (2006): 325-338.
  11. Bosch, Ulrich, et al. “Arthrofibrosis is the result of a T cell mediated immune response.” Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy 9.5 (2001): 282-289.
  12. Miller, John J. “The unveiling of traumatic memories and emotions through mindfulness and concentration meditation: Clinical implications and three case reports.” The Journal of Transpersonal Psychology 25.2 (1993): 169.
  13. Kabat-Zinn, Jon. Full catastrophe living, revised edition: how to cope with stress, pain and illness using mindfulness meditation. Hachette UK, 2013.
Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.