Ausnahmen bestätigen die Regel

Facebookgoogle_plusmail

Mittlerweile kennst Du Dich mit Ausnahmen schon ganz gut aus. Und trotzdem tappst Du immer wieder in kleine Fallen? Die Menschen sind nahezu süchtig danach, alte – und leider auch schädliche – Gewohnheiten am Leben zu erhalten. Kleine Ausnahmen und somit Rückschritte im Dauermodus sind die größten Hindernisse am Weg zu Erfolg.

Nahrungsmittel und deren Inhaltsstoffe können ein Trigger für alle möglichen Symptome sein. Ob Verdauungsbeschwerden, Ärger, Hautprobleme oder gereizte Nervenenden – all das fügst Du Dir vielleicht selbst zu. Einfach nur, durch Unwissenheit und die Unfähigkeit, gewisse Zusammenhänge zu verstehen. Das soll in keinster Weise ein Angriff auf Deine Intelligenz sein. Nein, ich spreche da aus Erfahrung und kenne das sehr gut. Nimm mich also beim Wort.

Wie Ausnahmen den Fortschritt behindern

Nicht lange her bekam ich die Rechnung kurz aber heftig präsentiert: Ein simpler, genialer Kuchen aus Buchweizen mit Eiern (Hühnereiweiß bekommt mir seit den vielen Impfungen nicht) lies mich kurz aus der Welt treten. Eine kleine Ausnahme, diese fantastische Leckerei der Schwiegermutter. Boom!

Er schmeckte sensationell. Das Beste, was es momentan am Markt für Desserts gibt. Eine halbe Stunde lang war ich im Himmel. Ein halbes Stück als Nachschlag war natürlich noch möglich.

Dann kehrte sich das Blatt und wohlbekannte Ängste kamen innerlich hoch wie aus dem Nichts. Der Darm reagierte und ich wurde nervös. Mein Sichtfeld wurde schmaler und ich nahm die Dinge nicht mehr vollständig wahr. Ich war wieder dort, wo ich viel zu lange war und eigentlich nicht mehr hin mochte.

Ich hatte die derzeitigen Regeln nicht befolgt. Interessant, da ich ein klares Bild meiner vollständigen Genesung in meinem geistigen Auge transportiere.

Wenn die Regel zur Ausnahme wird

Durch die Tatsache, dass dieser Kuchen in dem Moment große Mengen an Glückshormonen signalisiert, wird kurz das denkende Gehirn außer Kraft gesetzt. Diese Momente sind es, wo zuerst die innere Weisheit zählt und dadurch die Lustzentren gezähmt werden können. Ein kurzes Innehalten und Nachfragen (bei sich selbst) hätte gereicht.

Manche werden sagen: „Man gönnt sich ja sonst nichts.“ oder „Was ist das für ein Leben, wenn man nicht mehr sündigen darf?“ … es bleibt Dir natürlich selbst überlassen, wenn Du dauernd die Ziele verfehlen und dann weiter leiden willst.

Die Regeln stellen wir Menschen selbst auf. Am Weg zum Ziel, zum Beispiel den Reizdarm zu besänftigen und symptomlos und kraftvoll zu sein, kann es zu ungebetenen Einladungen kommen. Diese kannst Du weiterbringen – oder eben nicht. Das sind die Prüfungen im Leben, wenn sie auch als solche erkannt werden können.

Mir war das letztens wieder eine Lehre auf diesem Weg. Nach langer Zeit eine gute Erinnerung.

Möglichkeiten, die Ausnahmen loszulassen

Mit dem klaren Ziel vor Augen fällt es Dir nicht mehr allzu schwer, diese Einladungen zur Ausnahme zu erkennen und dankend abzulehnen. Kein Kuchen der Welt, kein Brot mit Gluten, keine Zuckerbomben mehr. Du willst gesund sein, Dich mit dem Thema beschäftigen und vor allem verstehen, wie moderne Nahrung das Leben prägen kann.

Zum Guten oder zum Schlechten. Du hast die Wahl.

  1. Mach Dir ein Bild von Dir und Deiner Gesundheit. Wie soll dies in baldiger Zukunft aussehen? Und welche Schritte sind notwendig, um dieses Bild Wirklichkeit werden zu lassen? Bring dies zu Papier.
  2. Mach es Dir zur Gewohnheit, zu spüren, wenn Du in Muster der Sucht eintauchst und eingesaugt wirst. Am Anfang bedeutet es Anstrengung loszulassen und die alten Gewohnheiten abzulegen. Doch es funktioniert, je öfter Du es Dir  erlaubst.
  3. Sei radikal (von lat. radix = an der Wurzel packen) mit Dir!

Kein Kuchen der Welt kann Dir mehr von dem Weg abbringen. Das ist ein Pakt.

Wenn Dein Darm also noch nicht 100% so funktioniert, wie Du Dir das vorstellst, dann lass folgende, übliche Inhalte mal weg:

  • Alles Getreide (Gluten, Antinährstoffe) – Weizen, Dinkel, Roggen …
  • Hühnerei (vor allem Eiweiß)
  • Milchprodukte
  • FODMAPs
  • Alkohol
  • Zucker

Eine Orientierung in Richtung individualisierter Paleo-Ernährung kann Wunder wirken.

Aber wie gesagt: schon bestehende Unverträglichkeiten durch einen gereizten Darm müssen beachtet werden, sonst lebst Du schneller wieder in der Vergangenheit als Du schauen kannst. Dann lässt Du Dein Hirn wirklich glauben, dass es Probleme gibt und badest darin endlos. Für mich äußerst unattraktiv. Für Dich?

Facebookgoogle_plusmail
Michael
Michael

kam über die Physiotherapie zur klinischen Psycho-Neuro-Immunologie. Die eigene Geschichte veranlasste ihn, immer tieferes Verständnis über Geist, Emotion und Nahrung zu erleben und danach herzoffen weiterzugeben. Als "GEN-Schalter" schreibt und inspiriert er hier und öffentlich, um Mut für gesunden Erfolg und selbstbestimmte Freiheit zu machen.